Beurteilung von Ziehen und Schieben anhand von Leitmerkmalen

Die Gesamttätigkeit ist ggf. in Teiltätigkeiten zu gliedern. Jede Teiltätigkeit mit erheblichen körperlichen Belastungen ist getrennt zu beurteilen.

1. Geschlecht

2. Bestimmung der Zeitwichtung

Determination of time rating points

Ziehen und Schieben über kurze Distanzen oder häufiges Anhalten (Einzelweg bis 5 m)

Beispiele: Bedienen von Manipulatoren, Bestücken von Maschi- nen, Essenverteilung im Krankenhaus

Anzahl am Arbeitstag

Ziehen und Schieben über längere Distanzen (Einzelweg über 5 m)

Beispiele: Müllabfuhr, Möbeltransport in Gebäuden auf Rollern, Aus- und Umladen von Containern

Gesamtweg am Arbeitstag

3. Zu bewegende Masse

Lastgewicht

4. Rollen

Mit oder ohne Bockrollen.

5. Positioniergenauigkeit

Positioniergenauigkeit Bewegungsgeschwindigkeit
Die durchschnittliche Gehgeschwindigkeit beträgt ca. 1 m/s Langsam
(< 0.8 m/s)
Schnell
(0.8 - 1.3 m/s)
Gering
- keine Vorgabe des Fahrweges
- Last kann ausrollen oder wird an Anschlag gestoppt
Hoch
- Last ist exakt zu positionieren und anzuhalten
- Fahrweg ist exakt einzuhalten
- häufige Richtungsänderungen

6. Körperhaltung

Es ist die typische Körperhaltung zu berücksichtigen. Die beim Anfahren, Abbremsen und Rangieren möglicherweise deutlichere Rumpfneigung ist zu vernachlässigen, wenn sie nur gelegentlich auftritt.

7. Ausführungsbedingungen

In der Tabelle nicht genannte Merkmale sind sinngemäß zu ergänzen.

  1. Geringe Belastung, Gesundheitsgefährdung durch körperliche Überbeanspruchung ist unwahrscheinlich.
  2. Erhöhte Belastung, eine körperliche Überbeanspruchung ist bei vermindert belastbaren Personen 3) möglich. Für diesen Personenkreis sind Gestaltungsmaßnahmen sinnvoll.
  3. Wesentlich erhöhte Belastung, körperliche Überbeanspru- chung ist auch für normal belastbare Personen möglich. Gestaltungsmaßnahmen sind angezeigt.
  4. Hohe Belastung, körperliche Überbeanspruchung ist wahrscheinlich. Gestaltungsmaßnahmen sind erforderlich.